Psychopathy

Das inhaltlich auf H. Cleckley und R. Hare zurückgehende Konstrukt „Psychopathy“ beschreibt eine Personengruppe von hoher forensisch psychiatrischer Relevanz. Mit Hilfe der Psychopathy Checklist (PCL R) ist es möglich diese Personengruppe standardisiert und semistrukturiert auf einer 20 Item umfassenden Skala beschreiben. Das so operationalisierte Klientel wurde seit der Jahrtausendwende zunehmend zum Gegenstand empirischer Forschungen. Aktuell werden Untersuchungen zu Konstruktvalidität, zur Legalprognose, zum Bewährungsverhalten sowie zur emotionalen Reagibilität durchgeführt. Insbesondere werden die neurobiologischen Grundlagen mithilfe struktureller und funktioneller Bildgebung erfasst.